top of page

Mamawerden

Kürzlich bin ich auf zwei sehr wertvolle Blogartikel von Hebammenwerk gestossen. Obwohl meine Arbeit die "nichtmedizinische" Seite abdeckt, liebe ich es, mich vom Wissen von Hebammen und Doulas inspirieren zu lassen. In diesen beiden Blogartikel geht es um die Themen "Baby Blues vs. Postpartale Depression" sowie "Wochenbett - zwischen Kuscheln und Tränen". Ich war erstaunt und vielleicht sogar ein bisschen schockiert, dass rund 50% aller frischgebackenen Mamas einen Baby Blues im Wochenbett erfahren. Und gleichzeitig hat es mich noch mehr darin bestärkt, was ich in meiner Art von Geburtsvorbereitungskurs an Frauen weitergebe. Wie bereitet sich "Frau" denn in der heutigen Zeit am besten auf die Geburt und das Mamasein vor? Da gibt es auf der einen Seite die ganz praktischen, und ich nenne es jetzt mal kopflastigen Dinge, wie Vorsorgeuntersuchungen, Auswahl des Geburtsortes (Spital, Geburtshaus, Zuhause), Hebamme organisieren, Wissen aneignen wie eine Geburt abläuft, Kinderzimmerausstattung besorgen, welcher Kinderwagen, welches Tragetuch, welcher Maxi-Cosi, Babykleidchen kaufen, Still-BH's/Einlagen usw. Kann es sein, dass bei all den kopflastigen Dingen, manchmal die emotionale und mentale Vorbereitung viel zu kurz kommt? Ok, so wirklich kann man sich auf die Aufgabe "Elternsein" meiner Meinung nach gar nicht vorbereiten, auch wenn man 100 Bücher darüber gelesen hat. ABER ich bin davon überzeugt, dass man sich auf jeden Fall mental sehr gut "rüsten" kann, für all die Dinge, die da auf einen zukommen. Denn wie der Philosoph Epictetus so schön sagte "Es geht nicht darum, was dir im Leben passiert, sondern wie du darauf reagierst". Wenn du dich also auch mental auf deine Geburt und das Mamisein vorbereiten möchtest, dann freue ich mich auf deine Anmeldung für den 5-wöchigen Gruppenkurs. Alle Infos findest du unter Workshops

Von Herzen Fabienne


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Muttertag

Comments


bottom of page